Wir stellen uns vor!

A wie Andreas

Geigerzähler Andreas

Hallo an alle zusammen- schön Euch hier zu treffen!

Ich bin der Andreas, Geigerzähler und Drogenbeauftragter der Truppe. Spiele seit meinem 6. Lebensjahr mit mehr oder weniger längeren Unterbrechungen Geige. Seitdem bin ich der Freund aller Katzen;-)).

Meine Ausbildung war 12 Jahre ausnahmslos klassisch, doch ich habe mich in meiner Studentenzeit und weiter danach mehr und mehr der Moderne zugewandt. Proffessionell angefangen hat es als Zubrot in Rostock mit Kaffeehausmusik und Evergreens und Blues. Meine große Vorlieben sind Balladen. Als Mitstreiter des Quintetts „Kneipenalarm" bin ich dann vor etwa 7 Jahren in die Musik der 20 er bis 60er eingestiegen. Das war eine wirklich große Erfahrung. Seit kurzem zwingt man mich bei Country Buffet nun auch ein wenig Countryluft zu schnuppern. Welch ein Fundus. Ich freue mich riesig auf euch.

Schade, dass ich die schönen Frauen im Publikum nicht zum Tanzen auffordern kann, wenn ich spiele. Aber das hol´ ich alles nach. Ihr werdet schon sehen.

B wie Bertram

Bertram, Organisationstalent

Hobbys intensiv ausleben! Angefangene Sachen zu Ende zu bringen. Sich richtig reinknien, oder es ganz zu lassen. So sagen die Leute, aber ob es so stimmt, das können meine Mitmenschen besser beurteilen.

Mein musikalischer Werdegang ist schnell erzählt: Musik machen gehörte von Kind an zu meinen Lieblingshobbys. Es lag nahe, mich in der Jugendgruppe einer Skiffle Band anzuschließen, aus der später mit zwei Freunden und meiner damaligen Freundin eine Beatband entstand.

Mit der Freundin bin ich seit Ewigkeiten verheiratet und mit der Beatband seit Ende der 60ger nicht mehr. Seitdem singe und spiele ich, über Jahrzehnte, gemeinsam mit meiner Ex Verlobten, am Lagerfeuer, auf Festlichkeiten und allerlei Veranstaltungen, in Dur und in Moll. So etwa im Lebensalter von 55 Jahren war die Luft raus und lediglich am Lagerfeuer tauchte ich hin und wieder mal mit meiner Gitarre auf.

Doch dann (´Knall bum) mit 60..ein Geschenk...ein Banjo...eine neue Herausforderung....eine neue Idee.

Der Kreis schließt sich und ich fange wieder von vorne an: Hobbys intensiv ausleben!

Dabei macht mir das musizieren mit dieser Supertruppe genauso viel Spaß, wie die Bewältigung aller anfallenden Bandleader-Aufgaben.

C wie Cindy

noch ein bischen schüchtern

 

 

"Hallo ich bin Cindy. Ich bin 19 Jahre alt und das Kücken aus der Truppe und spiele seit einem Jahr die Rhythmus Gitarre.
Erst war ich nur als Aushilfe für meinen Onkel Heiko da, doch mit meinem super Reggae Anschlag begeisterte ich sozusagen alle und wurde dann fest in die Band aufgenommen."

D wie Detlev

Hallo, eigentlich bin ich ja N wie neu oder eher GN wie ganz neu. Dies bezieht sich aber nicht auf meine Person, ich bin schon ein bisschen länger auf der Welt, sondern auf mein mittuen in dieser Band. Ich spiele bzw. zupfe seit 1978 den Bass (meistens mit 4 Saiten - mehr bringen mich durcheinander) und habe eigentlich schon alle Musikrichtungen bedient. Leider gibt es heute nur noch wenige Formationen die mit vielen Leuten und handgespielten Instrumenten auf die Bühne gehen. Auch aus diesem Grunde habe ich mich entschieden, bei Country Buffet mitzuspielen und hoffentlich eine gute bassige Grundlage unter die Musik zu legen.

H wie Hanni (Johanna)

Die Country Lady

Hi, ich bin Johanna, genannt Hanni, die Akkordeonspielerin, und ich mache mit meinem Ehemann Bertram seit 49 Jahren Musik, aber nicht nur.

Mit jungen 10 Jahren habe ich angefangen, Akkordeon zu lernen, woraus dann 5 Jahre wurden. Als dann das Beatzeitalter begann, habe ich neben Akkordeon auch noch Keyboard und Bass erlernen müssen, da wir in einer Beatband an jedem Wochenende Musik gemacht haben. Vor 18 Jahren haben mein Mann und ich ein neues Domizil in Mecklenburg aufgebaut und dann nach und nach unsere Zelte in Nordrhein- Westfalen abgebaut, um hier zu leben. Wir sind außerdem noch Wassersportler und genießen die schöne Mecklenburger Seenplatte. Als mein Mann Bertram mit 60 die neue Band gründete, habe ich mich gefragt, was ich wohl mit meinem Akkordeon dabei machen sollte. Aber es hat sich schnell ergeben, dass ich auch noch als Sängerin in der Band gebraucht wurde. Darüber hinaus achte ich auch darauf, dass meine sechs Männer beim Auftritt immer stilgerecht gekleidet sind.

Alle Jahre wieder in Artlenburg - zum Mühlenfest und zur Oltimer- und Traktorenschow