Workshop in 17375 Ahlbeck vom 01.-05.02.2011

Videohintergrundmusik: "Alabama Jubilee"

und Livemitschnitt bei der Probe "Irish stew"

Einmal losgelöst vom Alltagsstress, mit der Band zusammensein, Musik machen, neue Stücke einüben, Titel überarbeiten, all das hatten wir uns vorgenommen und uns dafür eine Bleibe in der kleinen Gemeinde Ahlbeck (nicht Ahlbeck auf Usedom) ausgesucht.

Es war sehr produktiv und wir empfehlen es allen ambitionierten Bands, es so wie wir zu machen und sich mal zu einem mehrtägigen Workshop außerhalb der gewohnten Umgebung zu verabreden.

Wir hatten der Pensionswirtin vorgeschlagen, zum Finale, zum letzten Abend, Gäste zu einer kostenlosen öffentlichen Probe einzuladen.

Was daraus wurde, seht Ihr auf dem Video und findet Ihr im hierunter befindlichen Zeitungsbericht.

Nordkurier, Haff Zeitung v0m 07.02.2011

Band bringt Publikum zum Mit-Wippen
 
Sieben Hobbymusiker aus Mecklenburg und Brandenburg begeisterten in Ahlbeck etwa 100 Besucher bei einem Country-Konzert. FOTO: H. Peters
Von Heinrich Peters

Ahlbeck.

"In dieser kalten Jahreszeit müsste ein Konzertsaal eigentlich voll werden und bei freiem Eintritt sowieso", dachte sich die Inhaberin der Akademie Ahlbeck, Petra Henrich, als sie die Band "Country- Buffet" engagierte. Es dauerte auch gar nicht lange, da waren 100 Plätze reserviert und das Ahlbecker Gasthaus "Zum Seegrund" wurde wegen seines großes Saales einschließlich seiner guten Akustik und, weil die Band hier sogar eine eigene Bühne hat, als Veranstaltungsort gewählt. Aus vielen Teilen Vorpommerns, aus Ueckermünde, Eggesin, Torgelow und sogar aus Pasewalk kamen Gäste in das kleine Sandbad Ahlbeck. Um 20 Uhr eröffnete "Country Buffet", eine siebenköpfige Gruppe gestandener (Hobby) Musiker aus Mecklenburg und Brandenburg den Abend. Zum Auftakt erklangen die Hits "Cajun Jake" und "Country Roads", vereinzelt klatschten die Fans bereits mit. Weitere bekannte Titel, wie "Whiskey in the jar", "On the Road again" und "Take it easy altes Haus" folgten. Der Geiger erzählte hin und wieder zwischen den Evergreens kleine Witzchen. Beim letzten Akkord vor der ersten Pause gab es bereits Bravo-Rufe. Die musikalische Lebensfreude der Instrumentalisten war inzwischen auf die Zuschauer übergeschwappt. Auch der zweite Teil des Konzertes begeisterte alle, das Publikum sang, klatschte, pfiff, wippte, steppte, johlte und erhob sich von den Plätzen. "Ich wünsche mir, dass die Veranstaltungen, die den Ahlbeckern angeboten werden, auch so angenommen werden, wie diese hier" bemerkte die Bürgermeisterin Angela Zeisler. "Wie schön, sie schaffen es, uns dröge Pommern zum Wippen zu bewegen, das will was heißen!" meinte die Oberförster-Familie Wagner aus Ueckermünde, die mit ihren fünf Kindern gekommen war. Der dritte Teil des Konzertes war durch Akteure und Zuschauer voll von Begeisterung und Freude, dass man das Gefühl hatte, ganz Ahlbeck vibriert. Es gab natürlich noch Zugaben und eine letzte, allerletzte und aller-, aller-, allerletzte Musik. Der Beifall schien kein Ende zu nehmen. Beim Rausgehen klangen noch Sätze wie: "Die müssten mal im Sommer hier spielen" oder "die müssten jedes Jahr wieder kommen". Die Band hatte Spaß beim Musizieren, das merkte wirklich jeder. Die Fans erwähnten noch, dass "Country Buffet" wohltuend anders klänge, und das läge wohl daran, dass die Musik "handgemacht sei, nicht vom Computer käme und ohne technischen Schnickschnack auskommen würde". Der Name Country Buffet - will im wahrsten Sinne der Wörter auch zwei inhaltliche Aussagen miteinander verbinden. Buffet bedeutet ja, viele verschiedene Speisen auf einmal zu präsentieren und so gab es hier eben musikalisch von allem etwas. Im Repertoire befanden sich zuerst einmal Country-Titel, aber eben nicht nur, auch Blues, Skiffle, Oldies und ein paar Spezies gehörten zum Programm. "Country Buffet" spielte mit: Thomas Herrmann (Sologitarre), Templin , Heiko Spitzer (Gitarre und Mundharmonika), Schwerin, Bertram Bednarzyk (Banjo, Bandleader) Kuppentin, Andreas Steffen (Geige) Plau am See, Manfred Voss (Bass, Tromp
ete), Goldberg, Johanna Bednarzyk (Akkordeon), Kuppentin, und Uwe Lesk (Schlagzeug), Lübz.

Wenn es der Terminkalender zulässt, kommt die Band vielleicht im Sommer zum deutsch-polnischen Sportfest wieder nach Ahlbeck.

© Nordkurier.de am 07.02.2011

wildes Kabelgewirr im Übungsraum